· 

China Light Festival 2018 im Kölner Zoo-oooh!

Wie ich auf die Idee komme, zu den China Lights im Kölner Zoo zu gehen, obwohl ich kein kleines Kind zum Staunenbewundern mehr habe und Patrick auch nicht da ist, weil der gerade seinen Freund zum 50ten Geburtstag in der Schweiz überrascht?

 

Weil ich heute Abend genau deshalb nix zu tun habe. Ich google ein bisschen rum, finde eine Anzeige "China Light Festival im Kölner Zoo", habe keinerlei Vorstellung davon, was das ist, außer dass es funkeln und glitzern soll, denke deshalb "och joa" und, stimmt, zufällig bin ich ja Fotografin, also pack ich mal meine Kameras zusammen und mache mich auf. Lichtspiele sind immer gut.

 

Dank meiner Unfähigkeit, Zeit richtig einzuschätzen, stehe ich viel zu früh, dafür aber ganz vorne am Eingang, die Kameras links und rechts hängend, den Blick über die Leute gerichtet und warte auf Einlass. Ich erlebe, wie mir wildfremde Menschen ihre Eintrittskarten zeigen und auf ein Zeichen von mir warten, aber auch sie müssen sich noch gedulden.

 

Dann geht´s los, die Türen gehen auf. Die Leute, die mir eben noch ihre Eintrittskarten vorgehalten haben, müssen sie verwundert erneut vorzeigen, diesmal den richtigen. Die Gesichter hätte ich auch gerne fotografiert, aber das war mir dann doch etwas unangenehm. 

 

Alles läuft nach rechts den offiziellen Weg entlang, ich gehe das Feld von hinten ab, was den Vorteil hat, keine ungewollten Menschen im potentiellen Bild zu haben. Irgendwann bei den Löwen kommen mir die ersten Richtiggänger entgegen, doch bis dahin habe ich schon ungestört wirklich Schönes gesehen...

 

Nämlich sämtliche Tiere des Zoos in kunstvoller Weise nachgeahmt mit Licht und buntem Stoff, dass ich wirklich beeindruckt bin. Es hat etwas von Poesie, fast zärtlich werden die Tiere dargestellt und weil mit Licht alles noch mal magischer wirkt, hat es mich tatsächlich berührt. Dazu der authentische Geruch echter Tiere in der Nase und das einen Mü zu hektische Gebrabbel der Enten, man steigt in die Illusion ein. Das alles unter chinesischer Stil-Flagge stehend, gilt ein gigantischer Drache zum erweiterten Zooverständnis. Schließlich duften neben den Bratwürsten ja auch asiatische Nudeln.

 

Und was erwartet Ihr jetzt, wie es weitergeht? Ach, Ihr wollt mal was sehen?

 

Gerne, ich zeige Euch meine Lieblingsmotive. Aber nur, wenn es Euch nicht davon abhält, selbst hinzugehen. Ein Foto ersetzt halt nicht das echte Leben. 

 

Habt Spaß, 

Eure Sandra

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0