· 

Whitney Houston ist tot?


Tribute to Whitney Houston

me and my Whitney Houston LP
me and my Whitney Houston LP

mit dabei: der Badeanzug, der die 80er prägte

Und dann ist da an meinem Geburtstag Whitney Houston gestorben und ich erkannte: jetzt, Sandra, weißt du, wie lange du schon lebst.

 

Ich lief in den Keller, kramte meine erste und einzige Whitney-LP aus dem Schrank, legte sie auf den Plattenspieler und versank in der Erinnerung an meine Zeit mit Whitney.

 

Ich war 14 oder so, die Neue Deutsche Welle schwappte ins Land, begeisterte mich erst mäßig. Musikalisch befand ich mich noch im Hintertreffen, wie überhaupt in allem, was Mode war. Bis ich eines Morgens dieses Lied im Radio hörte...

 

All at once

Genau, alles auf einmal. Im Nachhinein weiß ich, dass dieser Song meine Hormone "all at once" in die Pubertät schickte. Wie sehr dieser Titel zu dem passte, was in mir vorging und wie untrennbar beides miteinander verwoben blieb, zeigte sich an meinem unermüdlichen Schwärmen, bis andere die Geduld verloren. 

 

Aber - hey - was bitte war das auch für eine Musik? Das war ein völlig neues Gesangserlebnis, während Rihanna & Co noch in die Windeln machten. Da singt jemand mit einer oktavenunabhängigen Glockenstimme Melodien, die das noch kleine Herzchen einer in die Pubertät Gekommenen auf eine süßlich-schmerzhafte Weise völlig überforderten. Ich weiß nur noch, wie ich damals dachte "lieber Gott, lass mich irgendwann mal das erleben, wovon diese Frau hier singt". 

 

Und dann bekam ich zu allem Überfluss auch noch ihre LP in die Hand. Die erste, wo sie noch ungezupfte Augenbrauen hat. Das tat weh. Ich sah eine unfassbar schöne Frau auf der Vorderseite, auf der Rückseite dann ein Beispiel dafür, wie gut sich eine gute Figur in einem weißen Badeanzug mit hohem Beinausschnitt macht. Man darf nicht vergessen: in den analogen 80ern standen uns Fußvolk solche Beautyshootings noch nicht zur Verfügung - zumindest keine bezahlbaren.

 

Bingo: nun, da ich wusste, was "schön" wirklich ist, wie sollte man als normalsterblicher Teenie da jemals mithalten? Der nächste Badeanzug war zwar nicht weiß sondern neongelb (für einen weißen Badeanzug fehlte mir die schokobraune Haut), aber dafür war der Beinausschnitt mindestens genauso hoch. Bis heute sind mir hohe Beinausschnitte wichtig und wenn ich fotografiere mag ich es, wenn die Frau den Rücken überstreckt und sich blinzelnd einer imaginären Sonne engegenstreckt.

 

Neben Grace Kelly ist Whitney Houston für mich die schönste Frau der Welt geblieben und ich bin und bleibe ihr dankbar für all die Titel, die mir danach noch das Herz aus der Brust reißen sollten.  "Saving all my love for you", "Greatest love of all", "I will always love you", "One moment in time" usw.

 

Fest steht: Whitney hat nicht nur ihre Musik in meine Hormone gemischt, mein Schönheitsempfinden empfindlich geprägt, sie hat auch meine fotografische Richtung beeinflusst: die Schönheit von Normalsterblichen einfangen zu wollen.

 

Und jetzt, wo ich Geburtstag habe, ausgerechnet meiner, höre ich im Radio: "Whitney Houston ist tot".

 

Was das für mich bedeutet... naja, ist nicht schwer zu erraten:

 

Sandra ist wieder in der Pubertät... :-)

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0