· 

Und die Nachbereitung?

Was passiert eigentlich, wenn man als Fotograf von einer Hochzeit zurück kommt?

  1. Wir gehen schlafen.
    Man möchte es nicht meinen, aber Fotografieren hat was mit Ausdauersport zu tun. Achtet mal darauf, wie oft wir in die Hocke gehen, auf einen Baumstamm klettern, zu einem spontanen Motiv rennen, um das Brautpaar herumlaufen oder einfach stehen. Zwischen 6-16 Stunden am Stück. Ach ja, konzentriert natürlich.
  2. Wir laden die Fotos hoch.
    Das dauert in der Regel. In der Zeit schauen wir uns schon mal die ersten Ergebnisse an und erzählen uns scharademäßig, wie es zu diesem und zu jenem kam. Wir sehen ja immer auch andere Dinge als der andere.
  3. Wir beginnen mit der Nachbearbeitung.
    Das bedeutet: alle Bilder nacheinander sichten und aussortieren: die Guten ins Töpfchen, die Schlechten in den Papierkorb. Schlecht sind unserer Definition nach die Doppelten, Verwackelten, Augenzuen und Egalen. Der Rest wird einzeln, Foto für Foto, nachbearbeitet. Kontraste angehoben, Farben optimiert, Motive interpretiert, betont, beschnitten, bewundert. Das dauert. Das dauert lang.
  4. Wir bringen die Fotos auf den Weg.
    Sprich: Ordner zusammenstellen, DVD´s brennen, CD-Cover entwerfen und drucken, eintüten, beschriften, frankieren, zur Post laufen. Der Briefkasten wird immer um 17h geleert.
  5. Wir warten…!
    Ob Ihr´s glaubt oder nicht: nach einer Hochzeit hat man das Gefühl, das Paar, euch, schon ewig zu kennen. Wir haben euch einen ganzen Tag intensiv und aufmerksam begleitet. Haben uns mit euren Eigenarten beschäftigt um euch authentisch darzustellen, haben eure Schokoseiten studiert, haben eure Freunde und Familie kennengelernt, die anhand von Übereinstimmungsspielen und Reden noch mehr Persönliches von euch preisgeben. Wir dürfen euch duzen und an eurem persönlichsten Fest, eurer Hochzeit, teilnehmen. Spätestens nach der Nachbearbeitungsphase, in der wir uns ein zweites Mal über Tage hinweg intensiv mit euch beschäftigen, seid ihr uns vertrauter geworden als mancher aus den eigenen Reihen. Wir kennen auch nach Jahren noch Eure Vor,- Nach- und Mädchennamen.
  6. Und jetzt kommt´s:
    Was glaubt ihr, wie sehr wir eurem Feedback entgegenfiebern? Schließlich ward ihr nicht bloß ein Job. Ich z.B. kann erst dann wieder gut schlafen, wenn ich weiß, dass alles in Ordnung ist. Lob, Kritik, Änderungswünsche, egal: Hauptsache Reaktion. Lob macht natürlich am meisten Spaß.
  7. Wir sind keine harten Säue.
    Nach eurer Überweisung seid ihr nicht für uns gestorben. Eure Fotos werden schön säuberlich auf einer externen Festplatte gespeichert und aufbewahrt. Jeder Einzelne von euch.

Jetzt, wo ihr wisst, wie sensibel so ein Fotografenherzchen ist, vergesst bitte nicht, uns anschließend ein Feedback zu geben. Schreibt ins Gästebuch, schickt uns eine mail, gebt eine Bewertung ab, und/oder was auch immer. Katze aus dem Sack: Wir sind Weicheier :-).

 

Eure Sandra & Patrick

die Schnappschützen

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Veronika (Sonntag, 02 Juni 2013 16:40)

    Toller Artikel, so kann man tatsächlich mal erfahren, was nach einer Hochzeit alles so passiert.

  • #2

    Sandra (Montag, 03 Juni 2013 13:15)

    Vielen Dank, Veronika, für Dein Feedback. Wie schön, dass er gelesen wird :-). Wie bist Du denn auf diesen Artikel gestoßen?

    liebe Grüße
    Sandra

  • #3

    Harald (Mittwoch, 15 April 2015 14:14)

    Die Homepage ist wirklich sehr gut geworden! Klasse! :-)